--
Don Farrago: Wettbewerb: Der schönste erste Satz

Dienstag, 14. August 2007

Wettbewerb: Der schönste erste Satz

Mit dem ersten Satz wird der Stein ins Rollen gebracht. Der erste Satz ist Versprechen, Duftmarke, Rätsel, Schlaglicht – kurz: der Brühwürfel, mit dem die ganze folgende Suppe gekocht wird. (Thomas Brussig, 2007)

Der erste Satz ist wichtig. In der Liebe wie auch in der Literatur. Ein guter erster Satz entscheidet oftmals schon darüber, ob wir uns in einen Menschen oder in ein Buch verlieben, ob wir berührt werden und uns voller Neugier auf das Versprechen einer guten Geschichte einlassen.

Noch bis zum 21. September 2007 wollen die Initiative Deutsche Sprache und die Stiftung Lesen der Magie erster Sätze auf die Spur kommen. Mitmachen kann jeder: Erwachsene, Jugendliche und Kinder sind aufgerufen, den Titel eines deutschsprachigen Buches vorzuschlagen, dessen erster Satz sie besonders bezaubert, beeindruckt oder neugierig gemacht hat und der das Versprechen auf ein aufregendes Lesevergnügen dann auch eingehalten hat.

Für den
Wettbewerb in Frage kommen alle deutschsprachigen Romane und Erzählungen, von der Unterhaltungsliteratur bis zu den Klassikern, sowie Bücher aus der Kinder- und Jugendliteratur.

Die Teilnehmer müssen ihre Wahl begründen: Welche Erwartungen weckt der erste Satz? Welche Stimmung löst er aus? Und vor allem: Hält die Geschichte, was der erste Satz verspricht? Die von einer prominenten Jury ausgewählten Sieger werden bei einer öffentlichen Abschlussveranstaltung vorgestellt und mit wertvollen Preisen ausgezeichnet. Eine Auswahl der schönsten ersten Sätze wird dann im November in einem illustrierten Geschenkband veröffentlicht.

Einer der ersten Sätze, die mich in meiner Jugendzeit besonders fasziniert haben, war folgender:

Bei seiner ersten Rückkunft aus dem entdeckten Amerika hatte Kolumbus auf seinem Triumphzug durch die gedrängten Straßen Sevillas und Barcelonas eine Unzahl Kostbarkeiten und Kuriositäten gezeigt, rotfarbene Menschen einer bisher unbekannten Rasse, nie gesehene Tiere, die bunten, schreienden Papageien, die schwerfälligen Tapire, dann merkwürdige Pflanzen und Früchte, die bald in Europa ihre Heimat finden werden, das indische Korn, den Tabak und die Kokosnuß.
Dieser erste Satz hat dann dazu geführt, dass ich das Buch mit sämtlichen Geschichten gebannt fast in einem Rutsch durchgelesen habe...

Also: Bis zum 21. September ist noch genügend Zeit, den persönlichen Favoriten für den Wettbewerb einzureichen!


Labels: , , ,

2 Kommentare:

Am/um 17.08.07, 20:00 , Blogger Heike meinte...

huhu Don, lass mich nicht so lange zappeln und sag mir doch bitte, ob nicht doch Stefan Zweig ist, ich kann nämlich nicht nach sehen, habe das Buch leider nicht....lg:-)

 
Am/um 17.08.07, 22:09 , Blogger Don Farrago meinte...

Yepp, Bingo! Dies ist der Anfang der ersten Miniatur "Flucht in die Unsterblichkeit" aus "Sternstunden der Menschheit".

Herzlichen Glückwunsch! Und zur Belohnung kriegste nen schönen Link… :-)

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite