--
Don Farrago: DSDS: Von Recklingwood nach Rocklinghausen

Samstag, 17. Mai 2008

DSDS: Von Recklingwood nach Rocklinghausen

Bis vor kurzem war Recklinghausen überregional und international hauptsächlich für sein kulturelles Angebot bekannt (zum Beispiel durch sein Ikonen-Museum oder durch die alljährlich stattfindenden Ruhrfestspiele.)

In diesem Jahr ließ sich einer der Hauptsponsoren der Ruhrfestspiele durch die diesjährigen Festival-Zugpferde Kevin Spacey und Jeff Goldblum sogar dazu verleiten, Recklinghausen in einer großen Image-Kampagne kurzerhand in "Recklingwood" umzubenennen (Motto: "Wir holen die Hollywood-Stars ins Ruhrgebiet".)

Wer weiß heute eigentlich noch, dass Recklinghausen bereits in den 1960er Jahren für viele deutsche und europäische Beat- und Rockbands zu den Top-Adressen gehörte (und für die "Bravo" sogar noch vor Liverpool das Mekka der Beat-Musik darstellte)?

Lang, lang ist's her – und seitdem war es bis auf gelegentliche Revivals der Beat-Kultur und auf privatwirtschaftliche Initiativen relativ still um die einst so blühende musikalische Szene dieser Stadt. Bis.. ja bis Thomas Godoj als naturalisierter Sohn der Stadt sich aufmachte, DSDS-Superstar zu werden.

Und jetzt nutzte die Stadt die Gelegenheit, Recklinghausen wieder als Pop- und Rock-Wiege in Erinnerung zu bringen: Neben fast täglichen Berichten und Reportagen in den lokalen und regionalen Medien outeten sich sogar die Stadtväter Seite an Seite mit ihrem neuen Marketing-Aushängeschild als Rockfans, zum Beispiel bei seinem Live-Auftritt vor dem Recklinghäuser Rathaus am 29. April 2008:


Das war aber noch nicht das Ende der Fahnenstange: In einer wahren Guerilla-Marketing-Aktion am 15. Mai ließen es sich Bürgermeister Wolfgang Pantförder und Stadtkämmerer Christoph Tesche nicht nehmen, Recklinghausen höchstpersönlich noch einmal für einige Tage umzubenennen, und seither werden Besucher der Stadt mit einem neuen Ortseingangsschild begrüßt:

Ob diese Aktion Thomas im DSDS-Finale hilft, kann allerdings bezweifelt werden – denn, um es mit den Worten von DSDS-Schmalspurplauderer Marco Schreyl zu sagen: "Wenn Sie wollen, dass Thomas… blablabla…, müssen Sie anrufen!"

Zudem kann man nur hoffen, dass Bernd Kramer vom Hofgut Rocklinghausen bei Twiste in Hessen die Aktion der Recklinghäuser Stadtväter mit Humor sieht – aber vielleicht ist er ja auch ein Fan von Thomas Godoj…


Labels: , , , , , ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite